Google+

Das BSI hat in Zusammenarbeit mit einer nicht genannten Quelle mehrere Millionen Zugangsdaten, bestehend aus einem Kennwort und einer Mailadresse erhalten. Diese Daten sind bei der Analyse von BOTNETs aufgetaucht. Wenn eine Mailadresse in dieser Datenbank zu finden ist, sollte der betroffene Rechner dringend auf Schadsoftware analysiert werden.

Das BSI hat eine WEB-Site eingerichtet, auf der die eigene Mailadresse geprüft werden kann. Wenn Sie diesen Test durchführen möchten, folgen Sie bitte diesem Link.

Mittwoch, 22. Januar 2014